Geschichte seit dem 13. Jahrhundert

Die Gozzoburg damals und das Gozzo heute.

Die Geschichte der Gozzoburg beginnt im 13. Jahrhundert. Trotz des Namens ist das mittelalterliche Gebäude keine Burg im herkömmlichen Sinn. Die faszinierenden Wandmalereien, die einzigartige Ausstattung der Torturmkapelle und die im Wohntrakt gefundenen monumentalen Fresken geben viele Rätsel auf. Bis heute ist die Bedeutung der Gozzoburg nicht gänzlich geklärt und wird von Experten ausgiebig diskutiert.

Gozzoburg 4.0

Die IMC FH Krems – mit steigenden Studierendenzahlen auf weiterem Expansionskurs – wird 1,5 Millionen Euro in Sanierung und Umbau investieren und ab September 2017 die bisher leer stehenden Gebäuderäumlichkeiten für diverse Bildungs-, Forschungs- und Serviceeinrichtungen von der Stadt Krems mieten. Weitere attraktive Angebote im Kultur-, Tourismus-, Gastronomie- und Wirtschaftsbereich sollen die Gozzoburg über den Studienbetrieb hinaus öffnen und beleben. Synergien zwischen der Stadt Krems und der IMC FH Krems sollen zukünftig vor allem im Tourismusbereich besser genutzt werden.

Das Gozzo

Auch das Gozzo versteht sich nicht einfach nur als eine Lokalität für kulinarische Genüsse, sondern als Ort der Zusammenkunft. Wo Menschen sich näher kommen, Gedanken und Meinungen- oder auch Telefonnummern austauschen. Im Gozzo werden Fremde zu Freunden. Stets offen für fremde Kulturen und neue Mentalitäten. Ein Ort der Bereicherung, eingebettet in zeitlos elegantem Ambiente und begleitet von traditioneller wie moderner Küche. Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit im Gozzo!